Alle Beiträge von Frank Jäger

Gibt es eigentlich einen Adapter für LAN/WLAN-Radio an einem UKW-Radio?

Das Problem ist eindeutig und knapp beschrieben: Die Abschaltung des analogen UKW-Radio 2015 stellt einem vor ein wesentliches Problem. Ein UKW-Radio ist somit nutzlos und die bisherigen Internet-Radios haben für mich noch nicht die nötige Qualität. Warum gibt es denn dann nicht einen Adapter, welchen man an den Antennen-Eingang des Radios anschließt? Dieses Adapter-Kleingerät könnte doch dann über eine IP-Adresse konfiguriert werden. So könnten Internet-Radiosender (und die Titel u.ä. als Radio-Text) auf vorgegaugelte UKW’s gelegt werden. Diese sind dann über die Frequenzen im Radion einfach zu wählen.

Gibt es sowas? Kann es bitte sowas bald geben? Muss ja dann auch nicht teuer werden.

Selber bauen? Uffff! Dazu habe ich und der größte Teil der Erdenbewohner wohl nicht die nötigen Erfahrungen. Wenn jemand eine Ahnung hat, ob es sowas oder ähnliches gibt, dann bitte gebt mir bescheid. Oder gibt es Alternativen, um sein UKW-Radio moderner zu nutzen (außer natürlich ein Zweitgerät über den Line-In zu nutzen, der ist nämlich belegt).

Schon gewusst? Das 2 Bit-Gehirn gibt’s auch auf Google+

Cool, oder? Das 2 Bit-Gehirn ist schon seit ein paar Wochen auf Google+ zu finden. Damit schließt sich dieser Blog der Zeit an, aber nicht jedem Mist.

Du bist noch nicht auf Google+ zu finden? Dann wird es sicherlich langsam Zeit dafür! Jetzt auf Google+ registrieren!

Übrigens: Google bietet mit einer Anmeldung über dein Benutzerkonto zahlreiche sinnvolle und gute Programme via Internet (z.B. Gmail, YouTube, einen Kalender, Datenaustausch und Verarbeitung, und und und …).

Meilenstein

Feierlich habe ich am 19. Juli Abend (Jahresabschlussball) und am 20. Juli Vormittag (symbolische Zeugnisübergabe) einen Meilenstein zur Weltherrschaft abgeschlossen. Gab es doch am Abend eine super schöne Jahresabschlussparty (-ball), bei welcher ich dieses Mal nur Konsument Genießer war. Am darauffolgendem Vormittag gab es dann nach dem Gottesdienst symbolisch die Zeugnisse (soll ja noch bis 31. durchhalten), das Gesamte Zeugnis dann erst ab 31. Juli, damit wir alle noch die 1,5 Wochen beim Anerkennungspraktikum bleiben und nicht Frei machen (Urlaub, wer hat, geht aber).

Und nun, zum heutigen Tag, schreibe ich aus meinem neuen Urlaub des neuen Kindergartens diese Zeilen. Nun denken sich sicherlich einige, ‚Öhm, Moment mal! Den zweiten Tag Erzieher und schon Urlaub?‘ Klar. Betriebsferien. 😀

Ich bin raus!

Oh man. In den letzten 3 1/2 Jahren habe ich andere Dinge im Kopf gehabt als zu programmieren. Das merke ich jetzt natürlich. HTML – Okay, sowas ist sooooo einfach, das verlernt man nicht. PHP – hmmm… wenn ich ein wenig darin programmiere, werde ich es wieder haben.

Aber es gab in den letzten drei Jahren so manch Fortschritt im Bereich des Web. Schlagwort CSS3, jQuery & Co. Da muss man sich erst reinlesen und -arbeiten. Kein Plan muss ich da sagen. Und das, obwohl ich immer noch an einem Projekt arbeite, was ich schon langsam einmal fertig bekommen will (was vollkommen neues). Selbst in den hauseigenen Funktionen von WordPress müsste ich mich wieder einarbeiten.

Wenn man also einmal raus ist, braucht es dann wieder, rein zu kommen. Na mal sehen…

Halsabschneider mit dem großen roten „S“

Auf meiner heutigen Agenda standen unter anderem das Sparschwein zu plündern, zu zählen, zu sollen und anschließend zum „Kundenfreundlichsten“ Geldinstitut der Welt zu gehen und das Hartgeld in Banknoten wechseln zu lassen. Nun rate mal, bis wohin ich gekommen bin?!

Ich bin zufriedener Kunde der Sparkasse Leipzig, wohne aber im Eichsfeld, wo es die Kreisparkasse Eichsfeld gibt. Mag sein, dass diese beiden (voneinander völlig unterschiedlichen, A.d.V.) Banken unter einem Dachverband der Sparkassen stehen, aber das war es dann auch schon. Geht es um kleinere Gefälligkeiten – wie in meinem Fall Geld zu wechseln -, werden Gebühren fällig, wenn man nicht bei der Hausbank ist. HAUSBANK! GELD WECHSELN! Ich fass‘ es nicht!

Es geht doch nur darum, ein wenig (40 Euro) abgezähltes und gerolltes Geld anzunehmen und mir dafür Banknoten im gleichen Wert auszuzahlen. Schade nur, dass ich bei der Kreissparkasse nur Geld abhebe. Würde ich dort ab und zu Gebühren zahlen müssen, dann würde ich dieses Kleingeld – natürlich dann nicht mehr gerollt – zum Begleichen dieser Gebühren nutzen.

Einem Bankenwechsel steht jedenfalls in naher Zukunft kaum mehr etwas im Wege. Wieso zahle ich denn bei der Sparkasse noch Kontoführungsgebühren dafür, dass ich die Automaten nutzen kann um mein Geld, mit dem diese Bank arbeitet, verwalten kann. Dazu ist der Service extrem klein. Von einem Nutzer der Saalesparkasse Merseburg habe ich sogar erfahren, dass sie für ihre EC-Karte bezahlen müssen und das nicht zu knapp.

Das Hartgeld, was die Kreissparkasse Eichsfeld nicht wechseln wollte, werde ich selber eintauschen, die Banknoten in den Sparstrumpf legen und das Hartgeld so gut es geht ausgeben.

Frühjahrsputz

So, ich habe jetzt – 19:10 Uhr – die ganze Wohnung entstaubt, gesaugt und gewischt. Wer sich jetzt fragt, wieso es gerade wie aus Eimern gießt, ich habe auch die Fenster geputzt.

Ich bin jetzt jedenfalls geschafft. Hat dann doch etwas länger gedauert, so ungefähr 5 1/2 Stunden. Aber dafür glänzt jetzt alles und der Sommer kann dann langsam wirklich mal wieder kommen.

UFO aus versehen abgeschossen

100. Ein kurzes auftauchen. Ein dumpfer, nicht lauter aber wahrnehmbarer Knall. Ein mulmiges Gefühl. Ein UFO – nun, dass es ein kleiner Vogel war, kann man mit Sicherheit sagen, nur nicht die Art spezifizieren – zischte von rechts liegenden Grasstreifen kurz vor meinem Nitro-Flitzer über die Straße. Leider kurz vor mir, sodass keinerlei Reaktion bei Tempo 100  je etwas verhindern hätte können.

Dennoch ein komisches Gefühl, nicht nur für meine reizende Beifahrerin – und es war „nur“ ein kleiner Vogel – mein erster „Wildunfall“ übrigens. Nun hoffe ich, dass der kleine Zwitschervogel nur mit leichten Kopfschmerzen und einem verbogenem Schnabel davon gekommen ist – Wahrscheinlichkeit bei 0,2 %. Ansonsten hoffe ich, dass wenn ich in ungefähr 70 Jahren (+/- 1 Jahr) keinen Zwischenstopp im Vogelhimmel machen muss (siehe „Die Vögel“).

 

Ersatzakkus preiswert gekauft – 95 % gespart

Jetzt mal im Ernst: Eigentlich bin ich begeistert von Markenwaren, denn sie versprechen eine gewisse Qualität zu einem annehmbaren Preis. Falsch! Für einen „Fotoauftrag“ am kommenden Wochenende wollte ich mich gut ausrüsten, um nicht nach einer Stunde sagen zu müssen „sorry, Akku alle!“. Also im Netz nach Akkus für meine Canon EOS 400D gesucht.

Canons Original-Akku NB-2LH ist bei Amazon mit saftigen 79 Euro/Stück (UVP) gelistet. Dafür bekommt man einen Akku mit 720 mAh für sein Geld. Alternativ gehen aber auch Ersatzakkus für mickrige 4,22 Euro/Stück. Dort stehen in den Produktdetails 800 mAh (Stand 16.06.2012) – in meiner Lieferung waren es leider nur 580 mAh – doch für 4 Euro vollkommen Akzeptabel). Aber bei vier derartigen Akkus dürfte auch so nichts mehr schief gehen. Bin gerade am Laden und dann am Testen der Haltbarkeit beim Fotografieren.